Warning: session_start(): open(/var/lib/php5/sessions/sess_9c881f2c7c9c427ea777a8fd820d0b40, O_RDWR) failed: No space left on device (28) in /var/www/html/index.php on line 4

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /var/www/html/index.php:4) in /var/www/html/index.php on line 4
myMapBlog.com - html/floz
 

der letzte Tag

01.May 2012 - Singapur


Heute ist der letzte Tag meiner Reise gekommen. Ich sitze im Hostel und warte auf den Shuttle-Bus, der mich in ein paar Stunden zum Flughafen bringt. Meine Gedanken und Gefühle sind für mich momentan sehr schwer einzuordnen: Auf der einen Seite freue ich mich sehr, meine Familie und Freunde wiederzusehen. Ich hatte immer Kontakt mit euch, mal mehr, mal weniger, über Facebook, Skype, Handy und diversen Postkarten. Ihr wart dabei - auch wenn ich mit meinem Blog nicht immer up-to-date war. Irgendwie habt ihr mich trotzdem immer begleitet.
Natürlich freue ich mich auch auf Cleo, mein Bett, meine Musiksammlung, deutsches Bier und einen großartigen Sommer mit euch!

Auf der anderen Seite hatte ich ein tolles Jahr in Australien, wo ich viele Menschen kennengelernt und fremde Orte entdeckt habe. Von Perth, meiner Ankunftsstadt, ging es die wunderschöne Westküste entlang nach Broome und schließlich über die schwierige Gibb River Road nach Darwin, in das ich mich ein bisschen verliebt habe. Die gesamte Dry-Season habe ich in Darwin verbracht, gearbeitet, Freunde getroffen und Spaß gehabt. Nach meinem Urlaub auf Bali ging es nach Alice Springs und zum berühmten Uluru (Ayers Rock) und schließlich über Adelaide nach Melbourne und Sydney, wo ich Weihnachten und Silvester im Kreise neuer Bekannter feiern durfte. Nachdem ich für einen Monat wieder in Darwin war, ging es von Melbourne aus mit Papa an die Great Ocean Road, ins Landesinnere und wieder nach Sydney. Ereignisreiche Wochen später kam ich in Brisbane an, von wo aus es nach Asien ging.

Auf meiner gesamten Reise gab es immer wieder Rückschläge, die mit dem Unfall in der Nähe von Port Macquarie ihren negativen Höhepunkt fanden und beinahe zum Abbruch meiner Reise führten. Doch trotz all der negativen Erlebnisse ging es immer irgendwie weiter und ich kann heute sagen:

Ich bin stolz auf mein Working Holiday Down Under! Ich habe es durchgezogen!