Warning: session_start(): open(/var/lib/php5/sessions/sess_de7f9151f3b0f7f0731ca590286b751e, O_RDWR) failed: No space left on device (28) in /var/www/html/index.php on line 4

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /var/www/html/index.php:4) in /var/www/html/index.php on line 4
myMapBlog.com - html/frodo-on-tour
 

Phillip Island

19.March 2012 - Melbourne


Vor den Toren Melbournes - suedlich und ca. 2 Stunden Fahrzeit entfernt, liegt Phillip Island. Eine Ferieninsel mit schnuckeliger Kleinstadt und Hafenflair, bekannt eher als Surferinsel, laedt aber auch ohne surfen zum Sonnenbaden oder zum Eis essen, Latte oder Cappucino trinken ein und wer mag, Koalas und Wallabies (kleine Mini-Kaengaruhs) anschauen, Pinguinparaden bei Sonnenuntergang beobachten, die Natur durch kleine (Strand-) Wanderungen geniessen. Klein, gemuetlich, ueberschaubar - ideal fuer einen Wochenendausflug. Arbeitslosigkeit oder Sinnsuche hin oder her, man muss auch mal rauskommen und abschalten. Also doch eine Scheibe von der australischen Laessigkeit abschneiden. So sind wir dann los. Wir, das sind Opale aus Kanada, Nick aus Melbourne, gebuertiger Vietnamese und ich. Opale hab ich bei meinem Katastropheneinsaz bei den Hotelunternehmern kennengelernt und durch sie wiederum bereits letztes Wochenende den Nick beim gemeinsamem Bowlen. Shaun war ebenfalls dabei, beim bowlen meine ich. Diesmal konnte Shaun leider nicht mitkommen, da er, wie auch Peter arbeiten musste. Gut, sind wir also zu dritt los und haben uns herrlich entspannt. Mit McDonalds auf dem Weg, Cheeseburger und Cafe Latte zum Fruehstueck, sind wir dann mittags im Hostel und nach dem Einschecken puenktlich zur Kaffepause und Pfannkuchen mit Beeren und Vanilleeis im angrenzenden Cafe eingetroffen. Dort haben wir einen Freund von Opale kennengelernt, den Ruben aus Frankfurt. Gemeinsam ging es dann in das Koala Conservation Center, wo sich der Eintritt ech tmal gelohnt hat. Ich hatte zwar schon einmal oder auch zweimal Koalas gesehen, aber eher von weitem, da die Koalas immer weit oben in den Baumwipfeln sitzen. Hier also haben wir nun wirklich aus allernaechster Naehe die Koalas anschauen koennen. Suess sind sie ja. So nah kommt man in der freien Wildbahn selten ran. Ausserdem haben wir noch mehrere kleine Wallabies um uns herumhuepfen sehen. Passend zur Stimmung sind wir im Anschluss zu einer Hoehlenformation an einem der Straende gefahren, allerdings kam die Flut, so dass wir die Hoehlen selbst nicht anschauen, dennoch aber die Natur am Strand geniessen konnten. So kletterten wir also ueber einige dieser Felsformationen aus rotem Stein, sind am Strand entlang gelaufen und haben uns die Sonne ins Gesicht scheinen lassen. Alle Sorgen einmal vergessen. Passend zu meinem letzten Eintrag will ich hier nicht verschweigen, dass wir in kleiner Runde mit Alkohol und Gitarre den Tag abgeschlossen haben. Manchmal ist der Aussi way of life schon nicht verkehrt. Jedenfalls fuer das Wochenende. So haben wir auch den Sonntag fortgesetzt, sind ausgiebig fruehstuecken gegangen, danach an einen anderen Strand zum Entspannen von all der Anstrengung, um danach erstmal Eis essen zu gehen. Bevor es am nachmittag heim ging, haben wir drei noch einen Abstecher in das National Vietnam Veteran Museum gemacht und damit dann doch noch ein bischen Bildung ins Gesamtprogramm eingeflochten. Abends zuhause angekommen ging es dann direkt mit der gesamten chinesischen Hausgemeinschaft zum Grillen in den Park. Alles war bereits eingekauft und vorbereitet und wartete nur auf mich und so mussten wir dann nur noch starten. Auch wenn die Kommunikation nicht immer so einfach war und Peters und mein Mandarin noch zu wuenschen uebrig laesst, haben wir einen wirklich tollen, lustigen Abend verbracht. Erwaehnen muss ich auch noch, dass hier fuer uns einen Abend in dieser Woche traditionell chinesische Gerichte gekocht wurden - ich kann nur sagen, lecker und es ist nichts uebrig geblieben! Demnaechst werden also Peter und ich dann mal etwas Deutsches kochen. Maultaschen vielleicht und Sauerkraut und Kartoffeln und..hm.. muss nicht alles passen, hauptsache einen Eindruck vermitteln. So, also das war mal ein positiverer Blogeintrag. Dennoch, meine Situation ist natuerlich so nicht mehr lange tragbar und vergessen kann ich nicht, dass demnaechst eine Entscheidung gefaellt werden muss. Da mir das Wochenende zeitlich fuer die Jobsuche fehlt, werde ich nun die naechsten zwei Tage nochmal intensiv schauen. Ich melde mich wieder! Nun geh ich erstmal schlafen. Es ist gleich zwei Uhr nachts und ich muss das wunderschoene, erholsame Wochenende verarbeiten :) Gute Nacht und bis bald wieder!