Warning: session_start(): open(/var/lib/php5/sessions/sess_f4be48a46ca2c21147cab6b11cd45240, O_RDWR) failed: No space left on device (28) in /var/www/html/index.php on line 4

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /var/www/html/index.php:4) in /var/www/html/index.php on line 4
myMapBlog.com - html/jennydownunder
 

Home Sweet Home!!!

05.March 2010 - Richtung Frankfurt


Am Mittwochabend, 23.25 Uhr hob Malaysia Airlines Flug MH140 vom Flughafen in Brisbane ab. Mit an Bord: ICH!! Wäre ja auch blöd, wenn nicht, oder?
Nach knapp sieben Stunden kam ich in Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysias an, wo mir zwanzig lange Stunden des Wartens bevorstanden. Ich vertrieb mir die Zeit mit schlafen, lesen, schlafen, lesen, schlafen, lesen und ach ja schlafen. Doch irgendwie wollten die Stunden nicht vergehen. Flugzeuge starteten und landeten, Menschen kamen und gingen, aber die Minuten kamen mir wie eine kleine Ewigkeit vor. Und dann ging doch alles irgendwie ganz schnell: Kurz bevor es weiterging, beschloss ich endlich in Erfahrung zu bringen, zu welchem Gate ich eigentlich musste. Guter Plan, denn das war gar nicht direkt im Flughafen, sondern in einem Nebengebäude, zu dem ich noch einmal ein ganzes Stück mit dem Airport-Train fahren musste. Dort angekommen wäre ich dann auch fast noch ins falsche Flugzeug eingestiegen *grins*.
Es folgte der letzte, aber mit 13 Stunden auch der längste Abschnitt meiner Heimreise, den ich aber größtenteils verschlief. Als das Flugzeug schließlich zum Landeanflug ansetzte, verspürte ich ein leichtes Kribbeln in der Magengegend. Klar, Down Under war unbeschreiblich schön und so voller Abenteuer, aber trotzdem freute ich mich unglaublich auf Zuhause vor allem auf Euch.
Der erste Schock erwartete mich sofort nach dem Ausstieg. Ich, noch in meinen neuen Sandalen (total schicke Ipanemas von Gisele Bündchen), musste mich der eisigen Kälte von Good Old Germany stellen. Kein einfaches Unternehmen. Nach erfolgreicher Passkontrolle und kurzem Warten am Gepäckband, machte ich mich auf den Weg zum Ausgang.
"Zuerst hab ich ja nur den Rucksack gesehen." (O-Ton Anja). Ja, der war schon riesig, mein guter alter Rucksack.
Als ich dann meine Lieben (Mum, Dad, Angie) in die Arme schließen konnte, wusste ich, dass ich Zuhause bin.