Warning: session_start(): open(/var/lib/php5/sessions/sess_ce0fc5956c1d1fc84e2cbaede54ec833, O_RDWR) failed: No space left on device (28) in /var/www/html/index.php on line 4

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /var/www/html/index.php:4) in /var/www/html/index.php on line 4
myMapBlog.com - html/jonas-downunder
 

Urlaub vom Urlaub

17.May 2009 - Broome


Mit Ende der 10 tätigen Westküstentour und unserer Ankuft in Broome am 26. April hat für mich der Endspurt meiner Reise begonnen. Die letzten drei Wochen waren angebrochen. Noch vor der Tour haben Alex und ich entschieden, eine Woche lang in Broome zu bleiben und am darauffolgenden Sonntag wieder zurück nach Perth zu fliegen. Mit circa 15000 Einwohnern ist Broome hauptsächlich als kleines Perlenstädchen bekannt, ist es doch diese Industrie, der der Ort im vergangenen Jahrhundert ihr Aufstreben zu verdanken hat. Hauptattraktion ist der Cable Beach, ein wunderschöner und riesiger Strand, der sich über 20 Kilometer an der Küste erstreckt und mit seinem feinen Sand und dem klaren türkisblauen Wasser zu den bekanntesten ganz Australiens zählt, jedoch etwa 6 Kilometer vom Stadtkern entfernt und somit nur per Bus erreichbar ist. Das hat Alex und mich aber nicht aufgehalten, im Laufe der Woche dreimal dorthin zu gehen. Das erste mal waren wir schon am ersten Abend am Strand, als wir in Alex' Geburtstag reingefeiert haben, die anderen beiden male haben wir dort einen Nachmittag mit anschließendem feuerroten Sonnenuntergang über dem Meer verbracht. Besonders auffallend war das Wasser, denn mit Temperaturen von 30 Grad war es sehr angenehm aber ungewohnt warm und erinnerte eher an eine Badewanne als ans kühle Meer, doch umso schöner war es natürlich. In Anbetracht der Temperaturen in Broome war es jedoch kein Wunder, dass das Wasser so warm war, denn es war mit täglich mindestens 35 Grad sehr heiß und trocken. Interessant: Da Broome bereits in den Subtropen liegt, gibt es hier keine echten Jahreszeiten, so wie wir sie kennen. Diese werden von sich abwechselnden Regen- und Trockenzeiten ersetzt, die jeweils 6 Monate dauern, wobei die Temperatur das komplette Jahr über um die 30 Grad schwankt. Sehr abwechslungsarm, wie ich finde...zumindest stelle ich es mir auf Dauer so vor. Wenn wir einmal nicht am Strand waren haben wir viel Zeit am und im Pool des Hostels verbracht, was bei dieser Hitze auch bitter nötig war. Zwei Tage vor unserer Abreise aus Broome hat Alex sich noch an einen Skydive, einen Tandemfallschirmsprung aus 12000 Fuß Höhe gewagt und sich damit einen Traum erfüllt. Mich hätte das ja ehrlich gesagt auch sehr gereizt, aber mir war es einfach zu teuer. Doch so konnte ich zumindest von unten zuschauen und einige Fotos und Videos machen. Alex war natürlich begeistert, auch wenn es schneller vorbei war als man es sich vorstellt.
Am Sonntag den 3. Mai war das Ende unserer Woche in Broome dann auch schon erreicht, doch das war auch in Ordnung, denn so viel hat der Ort dann doch nicht zu bieten, um einen für längere Zeit dort zu halten. So sind wir dann am Vormittag gemütlich zum Flughafen gelaufen, wo wir auf unseren Flug zurück nach Perth gewartet haben. Ja, richtig gelesen, wir sind tatsächlich zum Flughafen gelaufen, denn dieser ist mitten in der Stadt und nur 5 Gehminuten von unserem Hostel entfernt. Sehr interessant, denn wer kann schon von sich behaupten, schon mal zu Fuß zu einem (internationalen) Flughafen gelaufen zu sein? ^^
Die Tage in Broome waren schön und ruhig, was perfekt war um uns von der großen Tour zu erholen, doch mit dem letzten Tag dort war für mich dann auch Schluss mit Reisen. Ab jetzt ging es für mich nur noch zurück an schon bekannte Orte, mein Rückflug rückte immer näher und meine Aufgabe für die letzten zwei Wochen bestand eigentlich nur noch aus Warten. Doch das hört sich natürlich negativer an als es war, denn natürlich war ich um jeden Tag meiner letzten zwei Wochen in Australien froh!

Bis demnächst und zum nächsten Bericht wieder aus Perth!

Jonas