Warning: session_start(): open(/var/lib/php5/sessions/sess_bc29137209a6e6f8168160d74d5735ff, O_RDWR) failed: No space left on device (28) in /var/www/html/index.php on line 4

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /var/www/html/index.php:4) in /var/www/html/index.php on line 4
myMapBlog.com - html/josy178
 

Niagaras

14.November 2013 - Niagara Faelle


Hallihallo,

ich habe hier im Hostel in Chicago tatsaechlich einen Computer zur Verfuegung und kann Euch nun ein bisschen von meinen vergangenen Tagen an den Niagara Faellen berichten.

Am Montag, 11. November, ging um 8:15 Uhr mein Flieger nach Buffalo. Von dort aus sollte es dann mit zwei verschiedenen Bussen zu den Niagara Faellen und somit auch zu meinem Hostel weiter gehen. Da ich ja ein Organisationstalent bin ;-), habe ich mir im Vorfeld schon alle moeglichen Verbindungen herausgesucht, damit auch ja nichts schiefgehen kann. Ich muss auch sagen, dass alles sehr gut geklappt hat, es keine groesseren Zwischenfaelle gab und ich deshalb um 14:00 Uhr endlich am Wanderfalls Guesthouse ankam.

Dort wurde ich dann von einem Andy Schultz empfangen. Ich bezahlte das restliche Geld und gab meinen Reisepass ab. Dann die grosse Ueberraschung: Andy Schultz ist auch Deutscher. Eigentlich haette ich bei dem Namen auch schon vorher darauf kommen koennen ? bin ich aber nicht. :-D Er zeigte mir das Haus und machte sich dann wieder auf den Heimweg. Das Guesthouse war ein sehr altes Haus. Wer hier Luxus erwartet hatte, lag falsch, aber es war sehr familiaer und gemuetlich. An diesem Tag waren wir nur zu zweit in dem Haus ? ein indischer Professor (der allerdings erst sehr spaet anreiste und wieder sehr frueh am naechsten Tag abreiste) und ich. Am naechsten Tag kam dann eine Australierin aus Sydney und von Mittwoch auf Donnerstag noch eine Belgierin und eine Chinesin ? also eine gute Mischung.

An meinem Anreisetag regnete es in Stroemen, aber ich machte mich trotzdem noch auf den Weg, die Faelle zu sehen, da ich den Rest des Tages nicht ungenutzt lassen wollte. Zu Fuss waren es etwa 25 Minuten, aber es war ein schoener Spaziergang, denn der Weg ging entlang des Niagara-Flusses. Der Fluss laeuft durch eine sehr breite Schlucht und es sieht super schoen aus mit all den Baeumen an den Haengen. Auf der anderen Seite des Flusses lag direkt Kanada. Eigentlich haben wir das ja auch: wir haben die Saar und auf der anderen Seite Frankreich. :-D Aber dort war es doch ein bisschen etwas anderes und alles war vieeeeeel groesser. ;-) An diesem Tag konnte ich leider noch nicht viel von den Faellen sehen, da es wie gesagt sehr viel regnete und es ausserdem sehr nebelig war.

Dienstags war gutes Wetter und ich machte mich auf den Weg, um die Niagara Faelle naeher zu erkunden. Leider konnte ich mit meinem Visum nicht rueber nach Kanada. Also rueber gekommen waere ich, aber dann nicht mehr zurueck. ;-) Die Hochsaison war schon vorbei, was den Nachteil hatte, dass fast alle Attraktionen schon geschlossen waren, aber es hatte den Vorteil, dass alles sehr ruhig war und nur noch wenige Touristen da waren. Ich ging zuerst auf den Observation Tower, von dem aus man den Blick auf beide Faelle hatte. Man kennt ja die Bilder von den Niagara Faellen, aber wenn man dann wirklich da steht, ist das nochmal ein komplett anderes Gefuehl und alles ist sehr beeindruckend. Dadurch, dass nur sehr wenige Leute da waren, konnte man das Naturspektakel in Ruhe anschauen. Im Sommer ist es bestimmt auch super schoen dort, aber es sollen dann taeglich 6.000 bis 7.000 Touristen dort sein und dann wird es schon sehr voll.

Die einzige Touristenattraktion, die noch nicht geschlossen hatte, nannte sich ?Cave of Winds?. Fuer sechs Dollar bekam man ein gelbes Regencape, konnte mit einem Aufzug runterfahren und kam so ganz nah an die Faelle ran. Ich weiss, ich wiederhole mich, aber auch dies war sehr beeindruckend. Ich finde Wasser ist einfach ein beeindruckendes Element. :-D

Die Stadt der Niagara Faelle fand ich eher nicht schoen. Die Stadt war komplett nur fuer Touristen ausgelegt und da die Saison vorbei war, war alles geschlossen. Egal, ob Restaurants oder Geschaefte; nichts hatte mehr geoeffnet. Dadurch war die Stadt sehr leer und ziemlich ungemuetlich. Auch das riesengrosse Casino fand ich zu ueberladen und unpassend. Ich kann mir aber vorstellen, dass die Stadt im Sommer, wenn Hauptsaison ist, schoener sein kann.

Am Mittwoch fuhr ich zu dem Niagara Outlet Center. Dazu brauch ich eigentlich nichts mehr zu sagen ? ihr kennt mich ja. ;-) Abends ging ich mit dem belgischen Maedchen nochmal zu den Niagaras, da diese abends in verschiedenen Farben angestrahlt werden. Und was soll ich sagen?! Es war beeindruckend. ;-)

Also wie Ihr sicherlich heraushoeren koennt, hat es mir sehr gut gefallen und es war es auf alle Faelle (welch Wortspiel) wert. Heute bin ich nach Chicago geflogen. Ich habe bis jetzt noch nicht viel von der Stadt gesehen, aber was ich bis jetzt gesehen hab, ist sehr schoen.

P.S. Ich entschuldige mich hiermit offiziell fuer alle ae, oe, ue und scharfen ssssss, aber mit der amerikanischen Tastatur geht es leider nicht anders. ;-) Ausserdem folgen Bilder, sobald ich wieder in Boston bin.

Bis bald,

Josephine :-)