Warning: session_start(): open(/var/lib/php5/sessions/sess_6cc8331d5fabb0fabee87306e7c33489, O_RDWR) failed: No space left on device (28) in /var/www/html/index.php on line 4

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /var/www/html/index.php:4) in /var/www/html/index.php on line 4
myMapBlog.com - html/jotho
 

Ein letztes Mal Strände, Meer und Sonne

10.December 2013 - Whitianga


Ein letztes Mal an dieser Stelle: Hallo zusammen,

nach dem erfolgreichen Verkauf bzw. Deal bzgl. Autoverkauf haben wir uns mit unserem Honda nochmal zu einer letzten Reise auf die Coromandel Halbinsel aufgemacht. Ziel: Whitianga mit superschönen Stränden. Das Hostel hier war mit eines der Besten. Wir hatten quasi ein Bungalow für uns alleine mit eigener Küche, TV und Blick zum Meer. Alles eher unüblich für ein Backpacker Hostel ;)

Die Hauptattraktionen hier sind die Coromandel Cove, eine große Steinhöhle am Strand und der Hot Water Beach. Das ist ein besonderer Strand, unter dem sich zwei heiße Quellen befinden. Also haben wir gleich am ersten Tag diese beide Attraktionen angesteuert, was v.a. an den passenden Gezeiten für den Hot Water Beach lag. Diesen sollte man nämlich bei Ebbe aufsuchen, weil andernfalls der Zugang zum warmen Wasser durch Meerwasser versperrt ist. Nach einem halben Tag am Strand der Cathedral Cove und anschließenden Beachhopping und Schnorcheln an den naheliegenden Buchten sind wir also am Abend (19.00 Uhr) zum Hot Water Beach gefahren. Erst dachten wir, der ganze Strand hätte heiße Quellen. Dann haben wir gesehn, dass es nur zwei schmale Abschnitte waren, in denen heißes Wasser aus dem Boden kam. Entsprechend haben sich dort die Leute getummelt und lagen schon in selbst gebuddelten Löchern. Nachdem wir erfolglos drei Löcher neben einem Loch mit heißem Wasser gebuddelt haben, haben wir uns schließlich in ein schon vorhandenes gelegt ;) Schon ziemlich abgefahren, am Strand in einer Art Thermalbad mit Meerblick zu liegen und das for free :)

Am nächsten Tag musste sich der Vadder wieder bewegen, d.h. wir sind in Richtung Cliffs gelaufen. Erst mussten wir eine kleine Fähre (150 Meter) auf die andere Seite der Stadt mitnehmen. Dann gings in Richtung Shakespeare Cliff, an dem mal wieder der bekannte Captain Cook vorbeigeschaut hat ;) Wieder zurück am Hostel und unserem Strand haben wir uns Kajaks ausgeliehen und ja, ich habs wirklich geschafft den Vadder dazu zu bekommen, dass wir in nem Double-Kajak zusammen fahren. Sehr weit sind wir allerdings nicht gekommen. Zum einen wars ziemlich anstrengend, zum anderen hat der Vadder entweder das Wasser mit seinem Paddel gestreichelt oder hat sich angstdurchdrungen am Kajak festgeklammert (wenn es mal ein bisschen geschaukelt hat) :D.

An unserem letzten Tag in Whitianga sind wir dann gemäß Empfehlung vom Hostel zum New Chum Beach gefahren ? einer der (angeblich) schönsten Strände der Welt, ca. 40 Kilometer nördlich von Whitianga. Das Wetter spielte auf jeden Fall mit: für unseren letzten Tag hatten wir nochmal super Strandwetter. Auf dem Schild am Parkplatz stand schon ?the way is half of the experience? ? und so war es dann auch. Erst ging es durch einen Fluss (noch bei Ebbe) und dann an der Steinküste entlang und durch Palmenwald hin zur wirklich wunderschönen Bucht. Zu Beginn hatten wir den durchaus großen Strand fast für uns alleine, dann hat sichs langsam gefüllt. Und am letzten Tag hat sich der Vadder auch endlich ins Wasser gewagt ? lang genug hats gedauert ;) Auf dem Rückweg waren wir dann natürlich genau bei Flut am Fluss den wir durchqueren mussten ? war bisschen feucht dann ;)

Ja und nun endet sie wirklich unsere Reise. Auf dem Weg zum Flughafen nahmen wir noch einen kleinen Umweg über Coromandel Town, weil wir erst spät am Abend losgeflogen sind und also noch ziemlich viel Zeit hatten.

68 Tage, mehr 7661 Autokilometer, 21 Übernachtungsorte, mehr als 4000 Fotos, viele Leute aus allen Herren Ländern und viele Erlebnisse liegen hinter uns ? it was just wicked (wie David vom Old Slaughter House sagen würde ;)).

Cheers und bis bald

Thomas und Josef