Warning: session_start(): open(/var/lib/php5/sessions/sess_92fb534eaf8060dd94a5e9b46409b8c3, O_RDWR) failed: No space left on device (28) in /var/www/html/index.php on line 4

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /var/www/html/index.php:4) in /var/www/html/index.php on line 4
myMapBlog.com - html/khalid
 

Schöne Orte ziehen Touristen an

11.March 2014 - LuguLake and Lijiang


Hallo Ihr Lieben!

Noch rechtzeitig vor dem Einsetzen des Regens bin ich in Dali angekommen. Heute morgen bin ich mit de Zug mal Kurzstecke gefahren... 2 Stunden für 34 Yuan... Das sind ca. 4 Euro für die knapp 200 km. Das Hostel ist super und hier sind soviele Ausländer, wie ich Sie wärend meiner bisherigen Chinareise nicht gezählt habe. Ich habe das Deutsch sprechen noch nicht verlernt ;) Gut - über Skype und Viber bleibe ich generell in Übung :) In Dali werde ich nur bis übermorgen bleiben. China ist Schön, schina is groß, China ist anstrengend, China ist abwechslungsreich, China ist kein Englisch, China ist essen, China hat viele Gesichter, und ich komme bestimmt mal wieder (vll. in einem Herbst, denn die Farben müssen prächtig sein)... Man könnte hier Jahre reisen und würde immer wieder etwas neues entdecken ABER mein Herz gelüstet es nach Sonne und Strand! :) Daher gehts es übermorgen von Dali (wo ich jetzt bin) nach Kunming, das für mich als Drehkreuz nach SEA bzw an die Grenze gilt. Bevor es jedoch soweit ist erzähle ich cuh noch kurz, was ich noch in Xichang, am LuguLake und Lijiang erlebt habe.

Nach meinem Höhenausflug habe ich in Xichang eigentlich nicht mehr viel gemacht - außer das Wetter und die entspannte Atmosphäre im Hostel genossen. Mein Knie war etwas gereitzt und so faulenzte ich zusammen mit meinen chinesischen Hostelhomies :) Generell ist Xichang ein sehr schöner und entspannter Ort.... Definitiv eines meiner Chinahighlights! Von Xichang ging es mit dem Bus an den LuguLake, der als einer der schönsten Seen in China gilt. Züge fahren in dieser Ecke keine mehr, so musste ich die 7 Stündige fahrt im Zug antreten. Der LuguLake ist besonders für sein klares Wasser, die Berge (der See befindet sich auf ca. 2700 Metern Höhe) und besonders die aus dieser Gegend stammenden Muosi. Die Mosuo heireten nicht, bei Ihnen gibt es die Besuchsehe. Sie kennen die Wörter Vater und Jungfräulichkeit nicht. Am LuguLake angekommen musste ich jedoch erstmal in die Tasch greifen, da wir trotz gültigen Bustickets eine Gebühr für die Zufahrt zum LuguLake bezahlen mussten. Generell muss man zur Besichtigung bekannter Sehenswürdigkeiten in China recht häufig in Tasche greifen. Naja, it dem Minibus ging es nach Verhandlungen erstmal nach Lige, das direkt am LuguLake liegt. Eigentlich ein sehr schöner ort aber sehr touristisch. In dieser Region Chinas leben die Menschen traditionell in Holzhöusern. So war auch mein Hostel in einem Holzhaus. Diese Holzhäuser sind schön, jedoch unglaublich zugig und generell stehen alle Türen offen und man hat ständig seine Jacke an. Der Wind kommt plötzlich vom Berg hinunter geschossen und man wird fast weg geweht. Wie gesagt ein sehr schöner See aber für meinen Geschmack etwas zu touristisch - besonders Lige. Ich beschloss am nächsten Tag dem Dorf it seinen ca. 50 Häusern auf dem Elektroroller zu entfliehen. Ich fuhr 60 km a Ufer des Sees entlang und genoss die schöne Aussicht. Am nächsten Tag ging es dann mit dem Bus nach Lijiang. Die 8 Stündige Fahrt über Himalayaausläufer war hart. Eingeengt mit 16 anderen Mitreiseneden schossen wir über die Bergpässe auf bis zu 4500 Metern Höhe. In Lijiang angekommen machte ich mich auf die Suche nach einem Hostel. Hierbei durchquerte ich die viel gerühmte Altstadt. Sie ist schön jedoch habe ich noch nie soviele Souvenierläden auf einmal gesehen. Wieder beschloss ich am nächsten Tag zu fliehen. Diesmal mit dem Fahrrad. Ich ließ die Stadt zurück und fuhr auf die Dörfer hinaus, von wo man auch einen super Blick auf die Schneebedeckten Berge hat. Das Bike und ich mussten etwas leiden und Schaltkäfig und Tretkurbel kamen etwas lädiert im Hostel an :) Aber egal - bei 22 Grad und Palmen auf einen mit Schnee bedeckten Berg zu blicken ist schön und unwirklich zugleich. Ich verbrachte noch einen weiteren Tag in Lijiang und schlenderte etwas durch die Stadt und probierte wieder das leckere Streetfood. Heute Morgen bin ich dann mit dem Zug nach Dali gefahren. Es hat sich zwischenzeitlich eingeregnet und es ist ungemütlich. Somit bleibe ich heute wohl im Hostel. Egal, ich bin sowieso kein Fan von inflationärem Sightseenig ;)

Ich hoffe Euch geht es gut!

Viele Grüße
Khalid