Warning: session_start(): open(/var/lib/php5/sessions/sess_aed3700af14d17d922a228ada7adecb5, O_RDWR) failed: No space left on device (28) in /var/www/html/index.php on line 4

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /var/www/html/index.php:4) in /var/www/html/index.php on line 4
myMapBlog.com - html/koenigdavid
 

Reise vorbei, Kartoffelbrei

02.June 2011 - New York


Es ist kurz vor sieben Uhr, der letzte Tag meiner achtmonatigen Reise ist angebrochen. New York war / ist klasse, ich brauche glaube ich gar nicht viel dazu zu sagen.
Seit Sonntag ist Richard Baker hier, bei dem ich vorher im Zen Center in Crestone war. Gestern waren Carl und ich auf einen Drink eingeladen bei Richards Freund, einem New Yorker Kunstsammler, der in einem Luxus-Appartment naehe der fifth Avenue wohnt. Zu Gast war auch ein (mir nicht bekannter) Hollywood-Schauspieler, der an der Seite von Harrison Ford in K19 zu sehen ist und in den neuen Twilight Filmen mitspielen wird. Jeder kennt jeden und natuerlich ist man ganz dicke mit Harrison Ford usw...

Heute werde ich nach einem Fruehstueck mit Richard und Carl noch ein letztes Mal die New Yorker Skyline vom Rockerfeller Hochhaus bewundern. Dann gehts ab zum Flughafen.
Wir haben im Uebrigen waermstes Sommerwetter hier. Gestern waren es um die 30 Grad. So Heiss, dass ich einen wunderschoenen Unterhemden-Abdruck mit nach Deutschland bringen kann.

Meine Reise geht nun leider zu Ende. Auf der einen Seite stimmt mich das etwas traurig, andererseits freue ich mich auf die kommende Zeit. Den Freiburger Sommer und den Studienbeginn im Herbst.
Schaue ich zurueck, scheint mir das Erlebte ganz unwirklich... Thailand, Malaysia, Australien, Neuseeland, Fidschi, USA. Eine Anreihung von Laendernamen, die ich hunderte Male in der Reihenfolge ausgesprochen habe. Mit allen Namen verbinde ich nun etwas. Gutes, Schlechtes, mal Aufregung, mal Langeweile. Wie im Traum ist die Zeit vergangen und der Tag, an dem ich Freiburg verlassen habe, kommt mir vor als sei es gestern.

Ich danke denen, die meinen Blog gelesen haben und denen, die ihn nicht gelesen haben. Denn die zahlreichen Eintraege dienen mir wie ein Tagebuch. So werde ich an Tagen der Sehnsucht immer wieder von den guten und schlechten Erfahrungen lesen koennen und viele Eindruecke und Bilder aufrecht erhalten.

Vielen Dank!

David

P.S.: Ich werde demnaechst einen Link mit Bildern posten.