Warning: session_start(): open(/var/lib/php5/sessions/sess_8ed7c91ff8aa6605a9fb9fead6ff6b30, O_RDWR) failed: No space left on device (28) in /var/www/html/index.php on line 4

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /var/www/html/index.php:4) in /var/www/html/index.php on line 4
myMapBlog.com - html/mape
 

Ausrasten

28.November 2010 - Bergen


Eine woche mit flo und manu gibt nicht nur einmal grund zum ausrasten... ausrasten jedoch im positiven sinn. So viel spaß am stück hab ich hier tatsächlich noch nicht erlebt. Aber erst mal beruhigen, von vorne anfangen: Freitag nachmittag: Die jungs habns tatsächlich nach vielen strapazen geschafft in Bergen zu landen, manus gepäck ist wegen einem zippo feuerzeug in münchen geblieben. Vom zoll der ucksack einmal zerlegt sind die weinflaschen leider nicht mehr heil am nächsten tag in bergen angekommen - aber NO DING- waschmaschine ausgecheckt - alle neuen klamotten wieder sauber. Nicht viel zeit, nudeln mit soße gespachtel und ab auf die super fredag party, wos von 8 bis 9 bier für 10 kronen gab. Da ich mich auf entzug befinde war diese Alkohol welle einfach zu viel für mich, haha, ihr kennt mich, aber NO DING, am nächsten tag wiedr alles tip top. Mit den jungs bergen erkundet, bebouldert und den tag mit lustigen gruppenfotos verbracht. Abends noch bergens bars und WGs durchstöbert und rausgefunden dass halbrasierte norwegerinnen es sich nicht nehmen lassen kritik an meiner leopardenleggins in kombination mit gestreifter bluse zu üben. WAS GEEEEHT? zum glück hatte ich zwei starke verteidiger dabei. Danach waren wir mit marie zwei nächte auf Sotra wo wir nach langem Üben und schierer verzweiflung zwei riesige fische, man könnte auch sagen waale, aus dem meer gefischt haben. Haken raus operiert, todesschlag versetzt, aufgeschnitten, ausgenommen, mit knoblauch gefüllt und mit alufolie ins feuer geschmissen. Das ganze bei deutlichen minustemperaturen, aber das kann uns nicht jucken, wir mussten uns ja noch auf die "Todeszone" vorbereiten (später). Die temperaturen konnten uns auch nicht vom klettern abhalten, aber auch wenn man die finger nicht mehr spürt, kann man auf den grip vertrauen oder die finger frieren am felsen fest, HÄLT. Und weil uns das noch nicht kalt genug waren giengs danach ab in die unberechenbare Hardanger Vidda. Eigentlich hatten wir mega glück mit dem wetter, es hat seit fast zwei wochen keine niederschläge mehr, sonnenschein bei -16 grad. Nach knapp 1000 höhenmetern sind wir in die "Todeszone" eingetreten, wo uns nur noch die Daune und Skibrille vor dem erfrieren geschützt haben. Sehr schön, aber nicht lange zum aushalten. Wieder unten im Auto und auch nach einer portion nudeln mit soße wurde uns nicht mehr richtig warm, der manu is vor kälte ins land der träume verfallen und wir beschlossen eine warme schoki trinken zu gehn, egal was es uns kostet. In einem hotel-cafe, wo wir die heizung und die warme toilette genossen schmiegten wir einen plan für die nacht. Wir fuhren noch ein stückchen außerhalb vom Ort Eidfjord um mit dem motor das auto zu heizen, haben uns auf einen parkplatz gestellt und die Türen einfach nicht mehr aufgemacht. Von innen den bus mit isomatten , klamotten und vorhängen isoliert, nudeln mit soße gekocht (ja, die jungs sind nicht satt zu kriegen :-) laptop am Dach aufgehängt und zu dirtt auf ca 1,20 m uns in die schlafsäcke gechillt und planet erde dokumentationen reingezogen. Das war bei die wärmste, aber ungemütlichste nacht "aller zeiten":-). Am nächsten morgen sind wir über eine Skipiste, auf einen Berggipfel gelangt von wo aus wir eine mega gute sicht auf die Vidda und den Gletscher hatten. Ein großer Finling hat es überhaupt möglich gemacht dass wir sogar bei gefühlten -25 grad brotzeit machen konnten, da er uns windschatten geboten hat. Obazda friert am Taschenmesser fest, und die lippen auch - bloß nicht abschlecken! Nach ca 5 minuten am gipfel und einem kurzen gruppenfoto sind wir wieder runter gerannt, Angst dass uns sämtliche gliedmaßen und gesichtsteile abfrieren. Sonnenuntergang war um viertel nach 3. Wir entschlossen uns nicht noch eine nacht im auto zu verbringen und sind wieder ins "warme" Bergen gefahren. Noch ein versuch zu angeln ist fehl geschlagen und zum klettern wars leider dann doch zu kalt, aber die woche haben wir mit einer dicken party beendet. Das war mit eine der geilsten wochen in norwegen. Schön dass ihr da wart jungs, ich habs genossen und lang nicht mehr so viel gelacht :-)
by Sissi